Smart​Digital​Garden

Unser Projekt besteht aus Leute von diversen Hintergründen, von Hydroponik Experten zu Serienentrepeneure, von Elektronik Gurus bis zu Software Experten. Was uns vereint ist die Interesse Vertical Farming und Hydroponik hier in Deutschland auszubauen. Das heißt ohne Erde und mit einem geschlossenen Wasserkreislauf Pflanzen anzubauen. Durch diese Technologie ist es überall einsetzbar, vom Feld über unterirdische Hallen bis hinzu Hausdächern.

Gewächshäuser

Seit Anfang 2018 betreiben wir den Anbau in unseren Gewächshäusern erfolgreich hydroponisch. Basilikum, Tomaten, Chilis, Oregano und viel weiteres Gemüse und Kräuter konnten mit unseren Systemen kontrolliert angepflanzt, überwacht und schließlich geerntet werden. All das war und ist nur durch unsere Förderer möglich. Es hat alles mit dem Bau der Gewächshäuser begonnen. Durch die Stadt Braunschweig konnten wir Anfang letzten Jahres bei uns im Rebenpark die Gewächshäuser aufstellen und die ersten Prototypen der Anbausysteme entwickeln. Den aktuellen Stand kannst du auf unseren Social Media Seiten sehen.

Mehr auf Instagram

Forschung & Technik

Der nächste Schritt war die Integration unserer Technologien, welche eine automatisierte Überwachung und Steuerung der Gewächshäuser übernimmt. Dies wurde durch die Braunschweigische Stiftung ermöglicht. Über ein Netzwerk aus Sensoren konnten wichtige Umweltparameter erfasst und mithilfe geeigneter Aktorik darauf reagiert werden. Generierte Daten wurde über ein cloudbasiertes Management gespeichert, sodass diese unabhängig des aktuellen Standorts analysiert werden können. Um ein tieferen Einblick in diese zu bekommen, schau doch auf unserem Blog vorbei.

Zu den Beiträgen

Abschlussarbeiten

Was gibt es zu Forschen? Eine ganze Menge: von der Biologie, über Elektrotechnik und Architektur bis zur Informatik. Von der Sicht gibt es für jeden etwas zu entdecken. Seine Diplomarbeit hat Chris über die Zukunftsmöglichkeiten des Projekt verfasst während Adrian über die Messelektronik seine Bachelorarbeit verfasst hat. Wir freuen uns, in Zusammenwirkung mit den lokalen Universitäten und Hochschulen, weiterhin Arbeiten zu betreuen.

Zu den Themen